Hublot & Richard Orlinski – die Editionen

Richard wer…? Zugegeben, so erging es mir im Jahr 2017, als Hublot auf der Art Basel in Miami die Zusammenarbeit mit dem französischen Künstler startete.

Seine Skulpturen hingegen begeisterten mich von Anfang an ebenso wie auch die Uhren, die aus der Zusammenarbeit mit Hublot entstanden sind. Derer gibt es nun einige und somit nehme ich das zum Anlass, hier eine Übersicht über die Hublot Orlinski-Editionen zu erstellen.

Alles begann im Dezember 2017, als Ricardo Guadalupe, CEO von Hublot, die Zusammenarbeit mit Richard Orlinski verkündete. Hublot Loves Art, so lautet schließlich einer der Leitsprüche der Marke aus Nyon. Und die Kooperationen mit Künstlern wie Romero Britto, Mr. Brainwash, Carlos Cruz-Diez oder Tristan Eaton bringen diese Liebe deutlich zum Ausdruck. Typisch für die Uhren, die aus diesen Kooperationen entstehen ist die Freiheit, die Hublot den Künstlern bei der Gestaltung lässt. Schließlich sollen es Kunswerke für das Handgelenk sein, denen man die Handschrift des jeweiligen Künstler ansehen soll.

Und so ist auch der Classic Fusion Chronograph Titanium,  das erste, auf 200 Uhren limitierte Ergebnis dieser Kooperation mit der Referenz 525.NX.0170.RX.ORL18 sowohl ein echter Orlinski als auch eine echte Hublot.

Mehr über alle bisher von Hublot präsentierten Orlinski-Editionen findet sich hier: